TOWARD JERUSALEM COUNCIL II
HIN ZU EINEM ZWEITEN JERUSALEMER KONZIL

HIGH CONVOCATION in Jerusalem 2023

Beim Ersten Jerusalemer Konzil im Jahr 48, Apg 15, verlangten die jüdischen Apostel Jeschuas von den Heidenchristen nicht, Juden zu werden. Beim Zweiten Jerusalemer Konzil werden die jüdischen Gläubigen an Jeschua, mit ihrer jüdischen Identität und Praxis wieder gemeinsam mit der heidenchristlichen Kirche, Jesus, den König der Herrlichkeit, willkommenheissen. Dann ist der Leib Christi komplett.
Für diese Hohe Einberufung, diese HIGH CONVOCATION wurde 2021 als Koordinator Isaac Uchiyama eingesetzt. Er ist Leiter der einzigen messianischen-Gemeinde in Japan - zusammen mit seiner messianisch-jüdischen Frau. Sie werden jüdische und heidenchristliche Verantwortliche aus dem weltweiten Leib Christi nach Jerusalem einladen, um die Vision von Gebet, Busse und Versöhnung im weltweiten Leib Jesu zu fördern.

Jede Nation musste Personen nominieren, aus welchen das Vorbereitungsteam eine Wahl trifft und diese dann persönlich einlädt.

Für die Schweiz sind Martin Rösch, TJCII-Ambassador, und Thomas Bänziger, Stiftung Schleife, nominiert worden - ausserdem Olivier Fleury von der weltweiten Bewegung JC33 - Jesus Celebration 2033 - zweitausend Jahre Jesu Auferstehung.

Wie sich die 250 Eingeladenen zusammensetzen:
50 messianische Juden aus Israel und weltweit
40 Europa
40 Nord-Amerika
20 Australien, Neuseeland, Pazifik, Ozeanien
30 Asien
20 Süd-Amerika
30 Afrika
20 Arabische Welt in Nahost

Zurück